Digitalisierung ins Unternehmen holen

Februar 5, 2021 | Kategorie: Recruiting | Tags: Digitalisierung, Unternehmen | Lesedauer: 3 Minuten
Lesedauer: 2 minuten

Wenn wir in österreichische Betriebe blicken, zeigen viele Studien ein eindeutiges Bild: Beim Thema Digitalisierung haben wir noch Aufholbedarf. Gerade im Vergleich zu tech-affinen Ländern wie Amerika, wo der Markt bei Software, IT und Hardware boomt. Klar, die Corona-Pandemie löste in der Wirtschaft einen regelrechten Digitalsierungsschub aus. Immerhin mussten IT-Infrastrukturen umgebaut und neue Tools integriert werden, damit alle Mitarbeiter für das Homeoffice gerüstet sind. Doch wie können Unternehmen die Digitalisierung nutzen?

Schritt für Schritt zur Digitalisierung

Wer die Digitalisierung für seinen Betrieb nutzen möchte, muss sich eine Strategie zurechtlegen. Dabei hilft es, ein gewisses Frageschema abzuhaken:

  • Wo stehen wir als Unternehmen mit der Digitalisierung aktuell (Status quo)?
  • Welche digitalen Strukturen sind vorhanden (Tools/Softwares, IT-Netzwerk usw.)?
  • Sind die bestehenden Toools noch für den Unternehmenszweck zweckmäßig (Evaluation)?
  • Welche Ressourcen haben wir zur Verfügung, um die Digitalisierung (weiter) auszubauen (intern/extern)?
  • Wie viel Budget gibt es die Digitalisierungsentwicklung?

Bei all der Digitalisierung von Prozessen müssen Unternehmen eines im Blick behalten: Change-Kommunikation. Bei Veränderungen können Mitarbeiter schnell die Scheuklappen aufsetzen und „dichtmachen“. Eine wertschätzende und transparente Kommunikation zur Digitalisierung des Unternehmens holt das Team ab. Es zeigt, dass die Belegschaft mit an Board ist. So erreichen Betriebe, dass die Entscheidungen mitgetragen und sogar mit Begeisterung übernommen werden.

Die Vorteile der Digitalisierung

Unternehmen, die bereits die Digitalisierung für sich nutzen, wissen um die positiven Effekte. Darunter fällt die starke Vereinfachung von Prozessen. Wurden früher Projekte über Mails, Meetings und am Reißbrett entwickelt, haben wir heute die Möglichkeit, über Kommunikationstools wie TEAMS zu kommunizieren. In der digitalen Welt können wir inzwischen Dateien ganz neu strukturieren oder auch digitale Video-Konferenzen abhalten. Die nützlichen Tools decken so gut wie jeden Bereich im Business-Alltag ab: Projektmanagement, Personalsuche, Daten-Speicher, Sales- & Marketing-Softwares, Controlling & Buchhaltung uvm. Die digitalen Möglichkeiten bieten Unternehmen einen ganz neuen Ansatz. Viele Prozesse können Unternehmen selbst umsetzen, ohne auf dritte Dienstleister setzen zu müssen. Das gibt viel Spielraum für neue Entwicklungen. Wer hätte noch vor 20 Jahren gedacht, dass sich ein Buchautor 2021 komplett selbst vermarkten kann? Die heutigen Softwarelösungen machen es möglich, dass der Buchdruck und das Marketing selbstständig übernommen werden können. Diese Selbstbestimmung können auch Unternehmen für sich nutzen.

Digitalisierungsschub ins Unternehmen holen

Haben sich Betriebe für die (weitere) Digitalisierung ihres Unternehmens entschieden, taucht schon die nächste Frage auf: Wie setzen wir es um? An diesem Punkt kommen IT-Experten zum Einsatz. Sie sind für Aufbau, Wartung und Sicherung von IT-Netzwerken zuständig, bauen Cloud-Systeme und sind auf die Implementierung von Softwares wie jene von Red Hat spezialisiert. Wer die Ressourcen noch nicht selbst im Unternehmen, kann sich die Expertise von außen ins Boot holen oder intern bestehende Mitarbeiter weiterschulen. Genau da setzt der Skills Campus an: Mit einem maßgeschneiderten Angebot gehen wir auf die Anforderungen von Unternehmen ganz gezielt ein. Von der Ausbildung bestehender Mitarbeiter über das Recruiting von passendem Personal bis hin zu einem Kombi-Angebot aus Recruiting & Ausbildung neuer IT-Talents. Für all jene, die gerne mehr erfahren möchten, wie sie die Digitalisierung mit den richtigen Kräften umsetzen können, gibt es ein kostenloses Beratungsgespräch beim Skills Campus.

Mehr Blog-Beiträge zu den Themen Recruiting und IT-Education gibt es auf unserer Blogseite unter www.skills-campus.at/blog.


Zurück zur Übersichtsseite